Wie misst man den Nutzen einer Investition?

Der Energieversorger Fortum wollte ein neues CRM-System implementieren und benutzte Qentinel Fokus, um die Kernfragen des Investments zu überprüfen: Wie genau trägt das neue System zum Wachstum bei? In welchem Umfang steigert es die Effektivität? Wie ändert sich die Kundenerfahrung?

Die Qentinel Experten interviewten 15 zentrale Mitarbeiter bei Fortum und entwickelten auf dieser Basis ein Modell des Wertschöpfungssystems und der zentralen Wachstumspfade des Unternehmens. Dies versetzt Fortum nun in die Lage, neben den Personalkosten auch abstraktere Elemente wie die Kundenerfahrung, Kundenbindung und die Vertriebssteuerung in Euros zu messen.

Qentinel Fokus erlaubt Fortum nun, die systemischen Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Entwicklungsprojekten zu identifizieren. Die visuelle Darstellung hilft allen Mitarbeitern, den Einfluss ihrer Arbeit auf die anderen Teile des Unternehmens besser zu verstehen.

Fortum sieht sich als Vorreiter für saubere Energie. Das Unternehmen versorgt Kunden in Nordeuropa, dem Baltikum, Russland, Polen und Indien mit Strom, Wärme, Klima und anderen Energielösungen. Bereits 64% der Energieerzeugung erfolgt CO2-frei. Fortum beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter, erzielt einen Umsatz von 3,5 Mrd. Euro und ist an der NASDAQ Helsinki gelistet.